das sind wir
Playlist CASI

Casi glaubt ganz fest daran, dass man Dinge schneller, effektiver und nachhaltiger verändern kann, wenn man sich über sie lustig macht. Das ist kein Zufall:

Frühprägung Ölkrise. Autofreie Sonntage. Das stählt für’s Leben. So einem Typen machst Du nichts vor. So ein Kerl geht seinen Weg – Gymnasium, Zivildienst, Kaufmann, FH, Faxen dicke.

Zeitgleich Hinwendung zu Sex, Drugs und Rock n‘ Roll. Zwecks Work-Jive-Balance. Dann die Abkehr, die Apotheken-Umschau öffnet Casi die Augen. Hinwendung neu: Sex, Schreiben, Rock n‘ Roll. Klappt ganz gut. Der Rest ist Tanqueray.

Als manche beim Wörtchen Start Up noch an eine Stones-Nummer dachten, hatte Casi längst gegründet. Seine gesteigerte Hilfsbereitschaft spielt ihm dabei bis heute in die gezinkten Karten. Er kümmert sich hingebungsvoll um eine Randgruppe, die viel Zuneigung braucht, um irgendwie klar zu kommen: Künstler.

Casi sagt, man erkenne den Zustand einer Nation an ihrem Umgang mit Minderheiten und findet das tragisch. Keyboarder, Franzosen und Taxifahrer mag er trotzdem nicht.

Das Ruhrgebiet ist die einzige Region zwischen Niederrhein und Westfalen, das weiß Casi. Er glaubt mittlerweile aber nicht mehr so daran, dass das als Alleinstellungsmerkmal reicht. Den Hundesöhnen musste er sich also anschließen. Manchmal hat man keine Wahl.

Besonders: Casi, bürgerlich Carsten Weiss, verfügt über keinerlei sonstige Spitz- oder gar zweite Vornamen, ist aber mit der Fähigkeit des Multitaskings gesegnet und arbeitete zuletzt parallel an einem essbaren Unkrautvernichter und seinem Online-Score als Vorzeigelinker. Das zehrt. Macht aber nichts. Casi ist ein hoffnungsloser Optimist. Wenn es das gibt.